ARD – 16.11.2015 – 23.30 UHR “HONECKERS GASTARBEITER | Die Vertragsarbeiter in der DDR”

Erstausstrahlung | 16.11.2015 – 23.30 UHR – ARD Fernsehen HONECKERS GASTARBEITER | Die Vertragsarbeiter in der DDR Ein Dokumentarfilm von Tom Franke und Lutz Rentner Die Schere zwischen theoretischen Postulaten und der Realität ging in der DDR gerade im Umgang mit ausländischen Mitbürgern weit auseinander. In einem Land, in dem allerorten über Solidarität und Internationalismus gesprochen wurde, kam es immer wieder zu fremdenfeindlichen Äußerungen und auch Übergriffen. Dieser Widerspruch ist die theoretische Ausgangsfrage für unseren Dokumentarfilm. Sinnbildlich dafür stehen die rassistischen Exzesse in Hoyerswerda (1991) und Rostock-Lichtenhagen (1992). In beiden Fällen waren Vertragsarbeiter direkt betroffen. Zuerst Mocambiquaner, dann Vietnamesen.

Otitis externa – Ich bin bereit

Nachtrag zur räumlichen Distanz Am Airport in Frankfurt angekommen, quälte mich vorallem eine akute Otitis externa (äußere Ohrenentzündung). Das lag gewiss nicht an dem Gehörten der vergangenen zwei Wochen. Es war wohl der eigene Rucksack, der drückte. Wenn eine Flugreise ansteht, gibt man den Rucksack einfach auf und holt ihn am Förderband der anderen Welt ab. Einfach so. Wir sind so frei. Wir detonieren wie Ufos unter dem Stigma einer künstlerischen Idee in einer fremden Welt – in Mozambique. Wir nehmen diese Idee sehr ernst. Leeren unseren Rucksack auf den Straßen Maputos und befüllen ihn neu. So als wäre der Austausch globales Programm. Wir sehen, hören, riechen, staunen und lernen. Unser Blog berichtet das. Wir bewegen uns selbst- und unsicher durch unbekanntes Gelände. Wir behaupten uns in diese fremde Welt hinein. Das funktioniert nicht so einfach, doch genau das ist die einzige Chance, die wir haben. Wir machen uns nackig. Die Mozambiquaner uns gegenüber auch. Wir werden Teil vom Leben der Menschen in Maputo. Sie unseres Lebens ebenso. Wir erobern eine neue Welt, die uns verbindet. Gemeinsam. Eine wirklich neue Welt. Wir spüren Verbindung. Dann Musik! Blue Notes, because Blue is darker than Black. Ruhe. FFM. Das Ohr sticht. Es […]

Tag Zwölf / Neu-Afrika

Die Geometrie Europas. Haus und Feld und kalte Luft. Die Temperatur der Sieger. Im Halbschlaf mit der Bahn durch Mitteldeutschland in die Pampa, wo ich mit SANDOW gastiere. Im legendären Landei von Lugau. Besichtigung der Pension in der benachbarten Kleinstadt. Gespräch mit dem Gastwirt. Er eröffnet: Naja hier ist ja nicht mehr viel los. – Ziehen wohl alle weg? – Jaja, das wird nischt mehr. – Hmm. –  Aber vierhundert Flüchtlinge haben sie uns aufgebrummt. In die alte Kasernen. – Oh, da kommt wieder Leben in die Stadt. – Na ich weeß ja nich. – Vielleicht kommen die auch mal hier in die Kneipe, gut fürs  Geschäft. – Das können se mal schön bleiben lassen. –  Usw. usw.  Szenen einer Nachbarschaft. Ich erzähle von Afrika. Der Mann wirkt verunsichert. Nicht wie ein Sieger. Was weiß er? Und wer wird bald kommen.  Ich wünsche ihm, dass ein paar Mocambikaner darunter sind. Die haben Sonne im Herzen. VIelleicht scheint sie dann auch in D. am Anger hinterm Russendenkmal, so wie für uns, die letzten zwei Wochen. Ende Gelände.